21.06.2019 Übung: Retten aus Höhen und Tiefen

Übungsannahme war eine bewusstlose Person in einem Hochsilo.
Da aufgrund des Alarmbildes von einem Gärgasunfall auszugehen war, lies der Übungsleiter bereits auf der Anfahrt einen Trupp mit Atemschutzgeräten ausrüsten.

Eine besondere Herausforderung stellte die erste mögliche Einstiegsstelle dar. Diese befand sich in gut 2 Metern Höhe und war aufgrund der Größe nur schwer mit Atemschutzgeräten zu überwinden. Zuerst wurde außen eine Leiter in Stellung gebracht. Nach der ersten Erkundung wurde eine regungslose Person am Grund des Silos, ca. 3m unter der Einstiegstelle, festgestellt.
Sofort wurde eine weitere Leiter im Inneren aufgestellt um zur verunfallten Person abzusteigen.
Als erste Maßnahme wurde der Person vom Atemschutztrupp eine Fluchthaube aufgesetzt, um sie mit frischer Luft zu versorgen.
Um die schonende Personenrettung durchführen zu können wurde oberhalb eine weiter Lucke geöffnet und über eine Umlenkrolle eine Rettungsleine ins Innere geführt.
Mit dem Rettungstuch konnte der Verletzte dann innen hochgezogen und durch die untere Öffnung ins Freie gebracht werden.